ArcGIS 10.1 erschienen - Was ist neu?

ArcGIS 10.1 erschienen - Was ist neu?

 


Cloud Services, Hosted Map Content und die neue Runtime im Release ArcGIS 10.1

Den Schwerpunkt des Releases ArcGIS 10.1 bilden die Themen Sharing und Collaboration. Für Anwender ändert sich vor allem der Weg, wie Karten und raumbezogene Analysen in die Hände von immer mehr Menschen gelangen, die keine GIS-Experten sind. ArcGIS Anwender können beliebige GIS-Ressourcen wie Karten, Bilddaten, Geodatabases und Werkzeuge als Web-Services bereitstellen. Der Zugriff auf diese Services ist integrierter Bestandteil von ArcGIS ebenso wie von jeder Anwendung, die auf Basis der ArcGIS APIs erstellt wird.

Cloud Computing - in Public und Private Clouds - spielt in diesem Release eine entscheidende Rolle dafür, wie Anwender zukünftig ihre Aufgaben lösen werden. ArcGIS Software nutzt die Vorteile von extrem leistungsfähigen, skalierbaren und überall verfügbaren Cloud-Infrastrukturen, um raumbezogene Inhalte zu speichern und zu verteilen. Anwender stellen ihre Karten und Layer als Pakete zur Verfügung. Kollegen, Vorgesetzte, Geschäftspartner oder die Öffentlichkeit greifen über organisierte Gruppen darauf zu. Der Anwender behält stets die Kontrolle über seine Inhalte.

Mit dem Release 10.1 wird ArcGIS for Server auf nativen 64-bit-Betriebssystemen unterstützt. Für Anwender bedeutet das eine signifikante Verbesserung der Performanz in Bereichen wie Web-Editing oder Karten-Caching, bei raumbezogenen Analysen, bei der Adresssuche und bei der Verwendung von Bilddaten.

Die Integration von Bilddaten in ArcGIS wird weiter ausgebaut. Die Nutzung der Bilddaten wird einfacher und neue Formate und Datenquellen wie Lidar- und Radardaten werden unterstützt.

Eine spannende Neuerung in ArcGIS 10.1 ist ArcGIS Runtime. Das Produkt richtet sich an Softwareentwickler und unterstützt sie bei der Erstellung von fokussierten, eigenständigen GIS-Anwendungen für den Desktop. Diese Möglichkeit, kleine, leicht zu verteilende Anwendungen zu erstellen, schließt die Lücke zwischen ArcGIS Engine Anwendungen und den Möglichkeiten der ArcGIS Web Mapping APIs. ArcGIS Runtime ist für die Entwicklung am Desktop und - wen wundert's? - für die Entwicklung in der Cloud konzipiert. Die Anwendungen verfügen über eine schnelle Visualisierung und benötigen keine Installation, können also direkt von CD oder vom USB-Stick aus gestartet werden. Entwickler, die schon Erfahrungen mit den Web-APIs gesammelt haben, werden sich über die flache Lernkurve der neuen Runtime freuen.

Besondere Highlights der ESRI 2011 sind in diesem Jahr die hochkarätig besetzten Expertenrunden, welche drängende Fragestellungen einzelner Bereiche diskutieren. Aktuelle GIS-Thematiken werden in den einzelnen Themenforen auf den Punkt gebracht. Wie gewohnt werden in den Technologievorträgen GIS-Basistechnologien vermittelt und in den praxisorientierten Anwendervorträgen innovative GIS-Lösungen präsentiert.

Esri konzentriert sich weiterhin auf die Entwicklung von Standard-GIS-Werkzeugen, die Anwendern zu guten Karten verhelfen sollen. Diese Werkzeuge reichen von dynamischen Legenden über kontextuelle Generalisierung bis hin zur Möglichkeit, Editierungen nachzuverfolgen, zu weiteren Analysewerkzeugen und vielem mehr.

Letztendlich bekommt auch Python im Release ArcGIS 10.1 eine neue Bedeutung. Als Grundlage von ArcGIS schließt Python die Lücke zwischen GIS-Analysten und -Programmierern.

Beachten Sie bitte auch die Hinweise zur Umbenennung.

Quelle: Esri Germany